Sobald Impfstoff zur Verfügung steht, kann der Betrieb starten

Die Impfungen gegen Corona sollen Berichten nach so bald wie möglich – möglicherweise schon an Weihnachten – starten. Der Landkreis Rottal-Inn ist bereit dafür.

Bei einem Termin vor Ort machte sich Landrat Michael Fahmüller im Beisein von BRK-Geschäftsführer Herbert Wiedemann und der ärztlichen Koordinatorin Dr. Ute Neidlinger ein Bild vom neuen Impfzentrum, das der Landkreis Rottal-Inn in der Eggenfeldener Rottgau-Halle errichtet hat. Der Landrat zeigte sich hochzufrieden mit den provisorischen „Praxisräumen“, in denen wohl bald die ersten Impfungen gegen das Virus, das die Welt seit dem Frühjahr in Schach hält, durchgeführt werden können – „vielleicht ein Lichtstreif am Horizont“, so Fahmüller.

Herbert Wiedemann bestätigte, dass auch seine Mannschaft bereit steht und schwor seine Mitarbeiter auf die vor ihnen liegenden Aufgaben ein. Es werde sicherlich eine große Herausforderung, aber genau für eine solche Aufgabe, einen solchen Dienst am Menschen, sei das BRK da.

Dr. Ute Neidlinger (ärzt. Koordinatorin), Claus Fischer (Gesundheitsamt), Landrat Michael Fahmüller, BRK-Geschäftsführer Herbert Weidemann, in einem der Arztzimmer.