Einstufung des Landkreises als Risikogebiet ist deutschlandweit unterschiedlich

Aufgrund des Überschreitens des Inzidenzwerts 50 und der daraus resultierenden Maßnahmen, hat Landrat Michael Fahmüller entschieden, dass ab heute 9 Uhr wieder eine Bürger-Hotline des Landkreises zum Corona-Virus eingerichtet wird.
„Die aktuelle Situation trägt sicherlich zur Verunsicherung der Bürgerinnen und Bürger bei. Daher werden ab heute wieder kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die drängendsten Fragen zum Thema Corona-Virus beantworten und im Bedarfsfall auf die zuständigen Stellen verweisen.“ Die Bürger-Hotline ist insbesondere für allgemeine Fragen bezüglich des Corona-Virus und der geltenden Regelungen gedacht – Infizierte und Kontaktpersonen können sich hingegen weiterhin direkt an die Kontaktermittlung wenden.
Das Bürgertelefon ist ab Donnerstag, 15.10., 9 Uhr erreichbar unter Tel: 08561/20-760. Es ist Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr und Freitag von 9 bis 12 Uhr besetzt.

Schon jetzt erreichen uns viele Anrufe bezüglich der Frage, ob der Landkreis nun als Risikogebiet gilt. Dies kann so leider nicht eindeutig beantwortet werden. Das Überschreiten des Inzidenzwerts heißt nicht automatisch, dass der Landkreis Rottal-Inn in ganz Deutschland als Risikogebiet gilt. Dies entscheidet vielmehr jedes Bundesland für sich. Das Landratsamt bittet um Verständnis, dass ein bayerischer Landkreis keine Auskünfte darüber geben kann, welche Regelungen in einem anderen Bundesland gelten. Wer aus dem Landkreis Rottal-Inn in andere Bundesländer einreist, muss mit Beschränkungen bei der Unterkunft rechnen. Reisende aus anderen Bundesländern, die sich aktuell im Landkreis Rottal-Inn aufhalten, sollten sich über etwaige Quarantänemaßnahmen vor der Rückkehr beim Gesundheitsamt des Heimat-Landkreises informieren.